D II: Zweite Damenmannschaft kann trotz Personalmangel überzeugen

VBC Haßloch II – TSV Speyer II 2:3 (25:19; 17:25; 23:25; 25:19; 12:15)
VBC Haßloch II – TV Rheinzabern 1:3 (18:25; 25:19; 15:25; 11:25)

Am vergangenen Wochenende trat die zweite Damenmannschaft des VBC zu ihrem ersten Spieltag an. Nachdem die Begegnung gegen die TSG Neustadt eine Woche zuvor abgesagt wurde, mussten die jungen Frauen rund um Trainer Rigobert Müller gleich mit einem Heimspieltag in die neue Saison 2018/2019 starten. Doch auch zu Beginn gab es Probleme. Trainer Müller und Vertretungs Trainer Reiß konnte auf nur 7 Spielerinnen zurück greifen, dazu kam, dass eine Spielerin gesundheitlich angeschlagen war.

Im ersten Spiel des Spieltags traf die D II auf die zweite Mannschaft des TSV Speyer. Zwar rechneten die Trainer damit, dass es ein sehr schweres Spiel werden würde, aber die Gastgeber starteten gut ins Spiel. Direkt zu Beginn schaffte es der VBC sich ein Punktepolster erspielen. Speyer immer wieder mit Probleme in der Feldverteidigung hatte Ball um Ball das Nachsehen. Somit konnte sich der VBC den ersten Satzgewinn der Runde sichern.

Leider erwischten die Gäste im zweiten Satz einen besseren Start. Speyer schaffte es sich über ein 1:5 mit einem 2:12 abzusetzen. Nach einer Auszeit konnte Müllers Team aber neuen Mut aufbringen und spielte sich wieder zurück ins Spiel. So konnte ein sehr schlechtes Ergebnis abgewandt werden und ein solides Ergebnis von 25:17 zu Gunsten der Gäste erzielt werden.

Im dritten Satz entwickelte sich nun ein offener Schlagabtausch mit vielen langen Ballwechsel, beide Mannschaften konnten sich klar während des Satzes absetzen, die Führung wechselte ständig. Leider konnte der TSV am Ende knapp den Satz für sich entscheiden.

Die Haßlocher Mädels wollten das Spiel aber nicht kampflos aufgeben. Zwar konnte sich der TSV eine kurzzeitige Führung von 6:10 erspielen, konnte dann aber der Gegenwehr der Gastgeber nicht mehr stand halten. Der VBC holte auf und übernahm die Führung. über ein 20:16 und ein 22:17 konnte der VBC das Satzergebnis ausgleichen.

Die Entscheidung musste also im Tie-Break fallen. Auch hier wollte keine der beiden Mannschaften klein bei geben. Beide Mannschafen spielten auf Augenhöhe. Erst gegen Satzende und auch der Erschöpfung bedingt, schlichen sich zwei Fehler auf Seite der Gastgeber ein, wodurch der TSV den Sack zu machte und das Spiel für sich entschied.

„Was für eine positive Überraschung. Nie hätte ich erwartet, dass sich das Team so toll präsentiert. Schade nur, dass die Unterstützung der restlichen Teammitglieder ausblieb. Hätten wir hier und da mehr Wechseloptionen gehabt, hätten wir sicherlich das Spiel für uns entscheiden können“, so Trainer Müller.

Im zweiten Spiel trafen die Gastgeber auf den TV Rheinzabern. Zum Einspielen sah es danach aus, als ob dies eine klare Angelegenheit für die Gäste werden würde. Aber die VBC Damen wollten dies nicht ohne weiteres zulassen.

Der VBC startete uneingeschüchtert in den ersten Satz. Zwar konnte der TV eine Führung erspielen, der VBC ließ sich jedoch nicht abspeißen und holte bis zum 20:18 auf. Leider drehte Rheinzabern dann nochmal einmal auf und entschied den Satz für sich.

Unbeeindruckt spielte der VBC im zweiten Satz weiter. Diesmal wieder Druckvoller und vorallem mit viel Einsatz in der Feldabwehr. Mit starken Aufschlägen konnte man den Druck auf die Gäste aus Rheinzabern erhöhen, Rheinzabern tat sich deutlich schwerer im Spiel zu bleiben. Aber auch die Fehlerquote der Gäste stieg, wodurch sich das Team von Trainer Müller immer weiter absetzen konnte. Zwar konnten die Gäste gegen Satzende nochmal aufholen, es reichte jedoch nicht den Satzgewinn des VBC abzuwenden.

Leider merkte man in Satz 3 und 4 die Erschöpfung des VBC Mannschaft. Ohne weitere Möglichkeiten zu Wechseln konnte die Mannschaft nun nicht mehr mit den Gästen mithalten und nur das Ergebnis schönen. Somit ging das Spiel 3:1 an den TV Rheinzabern.

„Wirklich Schade, hätte die Mannschaft mehr Unterstützung gehabt, so hätten wir sicher noch weiter mithalten können. Vielleicht hätte es nicht zum Spielgewinn gereicht, aber wir hätten die gute Leistung heute sichern noch mehr belohnen können“, sagte Trainer Müller nach dem Spiel.

Die Damen 2 gehen nun auch in die Herbstferien-Pause. Die Mannschaft muss einige Unstimmigkeiten und vor allem die schlechte Unterstützung innerhalb des Teams diskutieren. Müller: „Es ist wirklich Schade, mit mehr Unterstützung wäre heute sicher noch mehr drin gewesen. Aber genau das werden wir in den kommenden Tagen aufgreifen.“ Lobend erwähnte Trainer Müller nochmals, neben der gesamten sehr guten Mannschaftsleistung, den Einsatz von Stefanie Klink, die allem voran in der Abwehr großartiges Engagement gezeigt hat.

Der nächste Spieltag für die Damen II ist am Sonntag, 21.10.2018 in Ludwigshafen.